Post Published: Montag, Juni 14th, 2010

… And The Winner Is: die Stadt Nürnberger mit Ihrer EU-DLR Lösung! Staatssekretär Franz Josef Pschierer verlieh im Münchener ICM den heiß begehrten Preis aus dem Public Sector. Immerhin 26 Teilnehmer gab es – bol war auch dabei, zusammen mit der Landeshauptstadt München. Erwähnenswert: der Sonderpreis ging an einen 15-jährigen IPhone Entwickler, der eine Software zum Wiederfinden eines Handys geschrieben hat. Ideengeber war sein Großvater mit Alzheimer: “Auch den kann man damit wieder finden!”

Bayerische eGovernment Preis 2010





Post Published: Dienstag, Juni 1st, 2010

Gestern bestritten die ca. 30 Teilnehmer den ersten Teil des 4. bol Anwendertages in München. Diskutiert wurde hier vor allem über die Möglichkeiten des neuen Personalausweises, des so genannten nPA. Heute stehen Vorträge zu Anwendungen in Kommunen sowie zum Government 2.0 auf dem Programm.





Post Published: Montag, Mai 31st, 2010

Am vergangenen Donnerstag haben Robert Zinner und Andreas Hörcher diesen Vortrag über die “Digital Natives in der Unternehmenskommunikation” gehalten:





Post Published: Sonntag, Mai 23rd, 2010

Diese Frage stellte der Freitag dem Kommunikationswissenschaftler Thilo von Pape. Am Ende trifft er keine revolutionären Aussagen – jeder der sich mit Online-Kampagnen im Wahlkampf beschäftigt hat, kennt das schon. Doch eines hat mich aufhorchen lassen: “Die Wähler merken, dass die Parteien noch nicht die richtige Ansprache gefunden haben.”
Ja, da ist etwas dran und doch fehlt mir die politikwissenschaftliche Schlußfolgerung daraus. Denn die vermeintlich “richtige Ansprache” bezieht sich ja nicht nur auf das Web, sondern auf den gesamten politischen Prozess. Ich würde es umformulieren: Die Wähler merken, dass die Parteien Stimmen zu fangen, anstelle Stimmen zu gewinnen! Da wird die eigene Haltung soweit verbogen und über die Medien inszeniert, dass die Parteien und deren Programme selbst kaum mehr erkennbar sind. Diese Wähler reagieren mit Verunsicherung und im schlimmsten Fall mit Wahlenthaltung.
Wichtiger als twitter, facebook und Co. wäre wohl die Rückkehr zu einer klaren parteipolitischen Themendebatte (in welchem Medium auch immer) und nicht die Führung von Wahlkämpfen über die Medien, über die man vermeintlich am leichtesten Emotionen erzeugen und so Wähler fangen kann. Ein ehrlicher Umgang mit dem Web – das ist das Erfolgsgeheimnis auch von Obamas Online-Strategie gewesen. Nicht die Inszenierung!





Post Published: Mittwoch, Mai 19th, 2010

So jedenfalls stellte Herr Richter aus Hamburg auf dem Kongress Neue
Verwaltung in Leipzig seine These zur Diskussion. Meine Meinung:
Politik ist das “Steuerungsorgan”, rechtliche Rahmenbedingungen müssen dem untergeordnet werden. Nur dann können gute und praktische Lösungen der Verwaltungsmodernisierung umgesetzt werden. Recht hat Richter in einem Punkt: Juristen sollten frühzeitig in eGovernment Vorhaben eingebunden werden…





Post Published: Dienstag, Mai 18th, 2010

Dr. Lahmann, IT- Beauftragter Niedersachsen, spricht auf dem Kongress Neue Verwaltung in Leipzig zum Thema web 2.0. Dabei nannte er Chancen und Risiken einer neuen Verwalt- ung und konstatierte auch, dass in vielen Kommunen das “web 1.0 noch umgesetzt werden müsse”. In seinem sehr breiten Vortrag brachte er das Thema in seiner ganzen Breite zur Diskussion. Neben dem Government 2.0 sei allerdings auch der “citizen 2.0″ notwendig, um moderne Verwaltungsprozesse im Web zu etablieren.





Post Published: Dienstag, Mai 18th, 2010

Stefan Löffler, init AG, referierte in Leipzig zum Thema web 2.0 in
der öffentlichen Verwaltung. Der Verein amt 24 hatte dazu eine Studie
heraus gebracht.





Post Published: Montag, Mai 17th, 2010

Diese spannende Präsentation hielt Sandra Schaffert, Mit-Autorin des Buches Web-Monitoring, in Graz:

Spuren im Web – Reputation und Webmonitoring

View more presentations from Sandra Schaffert.

 

 





Post Published: Samstag, Mai 15th, 2010

Diese slideshow gefiel aufgrund ihres pragmatischen Ansatzes sehr gut, deswegen will ich Sie hier wiedergeben:
Das kleine 1×1 erfolgreicher Onlinekampagnen





Post Published: Mittwoch, Mai 12th, 2010

Am 05. Mai hat das Sächsische Kabinett den Staatssekretär im Sächsischen Staatsministerium für Justiz und Europa, Dr. Wilfried Bernhardt, zum CIO des Landes berufen. Er soll – wie seine Pendants auch – Aufgaben der strategischen und operativen Führung in Fragen der Informationstechnik übernehmen. Er wird daneben auch dem Lenkungsauschuss für IT und eGovernment vorstehen, sowie den Freistaat im IT-Planungsrat vertreten. Daneben ist er grundsätzlich zuständig für Fragen der Staatsmodernisierung.





Next Posts »